Griechisch

tagliches-Griechisch-original-wordle04v KopieSemester 1 – 4

«Le miracle grec»


Die europäische Literatur beginnt mit dem Griechischen. Das Epos, die Philosophie, 
die Geschichtsschreibung, das Theater mit Komödie und Tragödie, die Lyrik, der Liebes- und Abenteuerroman, die Philologie als wissenschaftliche Beschäftigung mit Texten, die Kunstgeschichte – alle diese Gattungen beginnen in der griechischen Antike.

Wissenschaftliche Texte über Geometrie, Arithmetik, Astronomie, Geographie usw. ergänzen das Bild, als die griechische Kultur Teil des riesigen Römischen Imperiums geworden ist.
 

Griechisch ist auch die Sprache der Bücher des Neuen Testaments und damit die erste Sprache des Christentums. Alles Nachdenken über theologische Fragen geschieht in den ersten Jahrhunderten fast ausschliesslich auf Griechisch.
 Es gibt keine Sprache, der die Menschheit mehr zu verdanken hat, als das Griechische.

«Unser tägliches Griechisch»

Das Griechische liefert mit dem Latein zusammen die Basis für Tausende von Wörtern in allen modernen Sprachen, von Lehnwörtern über Fremdwörter bis zu wissenschaftlichen Fachbegriffen. 

Jeder und jede von uns kennt einige hundert Fremd- und Lehnwörter aus dem Griechischen.

Die hier dargestellte Grafik enthält gut 500 griechische Lehn- und Fremdwörter – und mit vielen davon werden wir uns im Griechischkurs beschäftigen.

Dozent

Kurt Keller
kurt.keller@theol.unibe.ch